Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen. Mehr lesen

News

Der Saaldienst-Report - Ein weiterer Blick hinter die Kulissen unserer Sitzungen

Damit die Sitzung klappt vor Ort,

kommt jetzt der Saaldienst mal zu Wort.

Hier könnt Ihr lesen liebe Leit,

von manchem Leid und ganz viel Freud.

 

Sechs Diener sollten's sein,

damit die Narren können rein.

Doch davor wird schon viel gemacht,

der Saal auf 'Vordermann' gebracht.

Die Info-Schilder uffgehängt,

die Stühl gerückt und auch die Bänk.

Die Sitzordnung wird überwacht,

damit am Ende jeder lacht,

auf seinem Platz, den er gebucht

und nicht vergeblich lange sucht!

 

Dann geht es los, die Narre komme,

die Alte, Junge, Scheene, Fromme.

Ein jeder hat die Kart gezückt,

die Ihn für Stunden jetzt entrückt,

ins vierfach bunte Narrenspiel,

wo Spaß und Freude sind das Ziel.

 

Doch weh ihr Leit, da steht jetzt Eener,

gebutzt, gestriegelt, festlich scheener,

der hat a Kart und kann net lese,

die Sitzung war letzt Woch gewese,

wo diese Karte gültig war,

des ist bestimmt jetzt jedem klar,

dem armen Wicht jetzt beizubiegen,

heut ist für ihn kein Platz zu kriegen.

Und noch viel schlimmer guck und schau,

die Sitzung war beim GCV!

Da ist Gefühl und Takt gefragt,

wie man was jetzt richtig sagt!

 

Hat dann die Sitzung nun begonnen

und ist ein wenig Zeit verronnen,

den ersten Narr die Blase drückt

und er sich denkt jetzt ganz verzückt,

'Ich könnte doch mal schnell ruckzuck,

was machen gegen Blasendruck!'

Der Narr den Saale dann verlässt,

den Vortrag er nun sausen lässt.

Nachdem der Druck von Ihm genommen,

tritt er den Rückweg an versonnen,

mit großen Schritten holt er aus,

da steht der Saaldienst welch ein Graus

und lässt den armen Narren nicht,

zurück zum Platz im Neon-Licht.

Der Vortrag soll erst fertig sein,

sonst ist es störend, gar nicht fein,

wenn jeder rennt und läuft und macht,

bevor die Red' zu End' gebracht.

 

Dann kommt's Ballett mit Sack und Pack,

der Sänger mit dem schönen Frack,

der Redner mit der Zipfelmütze,

jetzt ist der Saaldienst eine Stütze.

Für die Akteure sind wir da,

wir schaffen Platz, wenn der mal rar.

Wir halten Treppen, Gänge frei,

damit gelingt die Narretei.

 

Wenn die Sitzung dann zu Ende,

braucht es wieder viele Hände.

Die Türen müssen jetzt weit auf,

damit der Narr hat freien Lauf.

Die Fahne eingerollt zum Schluss,

die Kass am Ende stimmen muss.

Ist das erledigt jetzt ihr Leit,

ist es für uns dann auch soweit,

de Schoppe steht bereit zum trinke,

man kann mol uff de Stuhl hinsinke,

zum Wohl auf diese Sitzung heit,

die Nächste kommt und ist nicht weit.

 

Adschee, mir fällt jetzt nix mehr ein,

Gott Jokus möge mit euch sein.

Es grüßt die bunte Narrenschar,

das Team vom Saaldienst ist doch klar.

Wir stehen allzeit gern bereit,

zur wunderschönen Fastnachtszeit!

Ralf Jäger