Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen. Mehr lesen

News

Traditionssitzung "Alt Gunsenum"

Die Traditionssitzung "Alt Gunsenum", eine Spezialität der Eiskalten Brüder, der Hintergrund erklärt von unserem Ehrenkomiteeter Peter Krawietz.

Wenn das Narrenvolk in der Gonsenheimer Narrhalla begeistert „Injer“ ruft, dann ist dies eine Bestätigung für das, was der Sitzungspräsident bei der Sitzung Alt Gunsenum – und nur dort – fragend zur Disposition gestellt hat: „Wolle mer den eroi losse?“ – „Injer!“ Und das „Helau“ der Fremdensitzung wird ersetzt durch das langgezogene „Huuch“, das eigentlich „Hoch“ bedeutet. „Hoch“ wiederum war vor 1936 der Ruf der Mainzer Fassenacht: Hoch lebe Prinz Carneval! So weit zurück – und noch weiter – geht das Szenario von Alt Gunsenum.

Alt Gunsenum? Das ist eine Spezialität der Eiskalten Brüder mit folgendem Hintergrund!

Am 7. Februar 1962 konnte man in der Allgemeinen Zeitung lesen: „Alt Gunsenum feiert Urständ – Eiskalte Erinnerungen an „Anno dunnemals“ im Gonsbachtal – Die Mainzer Fassenacht ist um eine originelle Sitzung reicher. Mit viel Humor, Witz und Spaß ging sie zum ersten Mal über die närrischen Bretter und wird wiederkehren.“

Diese journalistische Prophezeiung hat sich bis in die Gegenwart bewahrheitet. Zuerst war es nur so  eine Idee des langjährigen Präsidenten Philipp Becker, dann wurde sie in die Tat umgesetzt und zu einem jährlich wiederkehrenden Erfolg insofern auch, als die Kartennachfrage immer weit größer ist als die Zahl der Plätze. Zu erleben ist urwüchsige Fassenacht, frei von den Maßregeln, die das Fernsehen anscheinend aufstellen muss. Das närrische Auditorium versetzt sich auch kleidungsmäßig in die zeit um 1900: die Männer im wollenen Bauernwams und Schwardemagekapp und angeklebtem Schnorres falls kein natürlicher vorhanden, die Frauen im fußlangen Spitzenkleid und entsprechendem Kopfschmuck. Das Komitee trinkt aus Steinkrügen aus Urgroßväter Zeiten sein Bier und genießt Weck und Hausmacher Worscht.

Vergessen ist der „Knigge“ der Fremdensitzung, was gelegentlich auch in der deftigen Sprache und durch spontane Aktionen zum Ausdruck kommt. Als Höhepunkt dieser pro Kampagne einmaligen Sitzung empfinden die Närrinnen und Narrhallesen das Zwischenspiel nach der Sitzungspause, in dem nach dem Vorbild des legendären Jockel Fuchs Prominente eine Rolle übernehmen und zum Erfolg der leicht chaotischen Handlung aus früherer Zeit beitragen.

Wenn Sie noch nie dabei waren, probieren Sie‘ s, aber rechtzeitig!